DIY Lichteffekt drehende Kristalle

Eigentlich sah ich als alter Heimwerker-Held einen Youtube-Beitrag über den Selbstbau eines Tellerschleifers. Doch dies inspirierte mich dazu, zwei Glastuntersetzer aus Holz zu kaufen und diese auf meinen Spiegelkugel-Motor zu montieren.

Klingt komisch, ist aber so, denn diese nun motorisierte und drehende Scheibe fungiert als Grundgerüst für den DIY-Lichteffekt. Welches Material wird benötigt?

Material für Lichteffekt:

  • 2 Holzuntersetzer, Durchmesser 11 cm
  • Spiegelkugel-Motor
  • 2 bis 3 LED-Spots
  • Kristalle aus Glas
  • Rahmen aus OSB-Holz
  • Bohrmaschine
  • Sekundenkleber, Leim

Zunächst wird einer der Holzuntersetzer in der Mitte mit einer Bohrmaschine durchbohrt. Das Loch muss genau so groß sein wie der Stift des Spiegelkugel-Motors. Den zweiten Glasuntersetzer aus Holz nun einfach auf den mit dem Loch leimen. Beide Holzscheiben werden mit Sekundenkleber auf den Motor fixiert.

Zusammenbau DIY-Licht

Da bei mir auch immer ein Holzkasten sein muss – in diesem Lichteffekt für den Schutz des Motors, aber auch als Designelement als Sichtschutz – habe ich aus dem günstigen und doch recht stylischen OSB-Holz einen Kasten gebaut. Die Grundfläche misst 15 mal 15 Zentimeter und die Wände sind 10 Zenteimeter hoch.

Nun nur noch dreieckige Prismen (siehe Amazon) auf den Drehteller stellen und hinter dem Lichteffekt platziere ich einen weißen und zwei bunte LED-Spots. Diese Spots leuchten nun von hinten und schräg unten durch die dreieckigen Glaskristalle hindurch. Da die Kristalle sich drehen, ergeben sich im Nebel und auch auf Wänden und Decken des Partykellers oder auch im Wohnzimmer, schönste Lichtreflexionen.

Es ist natürlich möglich, auf dem Motor auch andere Dinge zu platzieren. Alles, was durchleuchtet werden soll, und sei es eine zylinderförmige Pappschablone mit ausgeschnittenen Löchern, welche immer welchselnde Schatten an die Wände wirft, kann auf der selbst gebauten Drehscheibe auf dem Lichteffekt platziert werden. Dem Einfallsreichtum sind kaum Grenzen gesetzt. Dann also viel Spaß beim Nachbauen!

Veröffentlicht von Konstantin Plich

interessiert sich bereits seit seinem zwölften Lebensjahr für Lichteffekte. In seiner Freizeit gestaltet er gerne kreative Lichtshows und experimentiert mit Licht, Sound und Stimmungen. Als Gründer des Lichteffekt-Magazins ist er immer offen für neue Entwicklungen in der Lichttechnik.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.